Chapeau Capitol!



Ich gratuliere ganz herzlich zu 20 fantastischen Jahren, in denen sich das Haus zu einem der beliebtesten Privattheater Düsseldorfs entwickelt hat.
Staunen mag, wer sich an die Zeiten erinnert als sich dort noch ein Straßenbahndepot befand, wo heute Schauspieler, Sänger, Artisten, Komiker und Musiker ihr Publikum begeistern. Das Capitol ist inzwischen ein Ort, dessen Magie sich weder Jung noch Alt entziehen können. Was gab es dort nicht schon alles: Caveman gewährte Einblicke in die Welt der Machos. Hape Kerkelings Witzigkeit kannte buchstäblich keine Grenzen. The Rat Pack entführte in die Welt von Swing und Jazz. Das Musical Evita ließ den Mythos auf der Bühne lebendig werden. Ins Schwärmen zu kommen, fällt angesichts der Vielzahl an vergangenen und angekündigten Highlights leicht. Die Reihe an großartigen Veranstaltungen und mitreißenden Events ließe sich lange fortsetzen.

Düsseldorf hat eine bedeutende Tradition als Stadt der Kunst und des Theaters. Namen wie Luise Dumont oder Gustaf Gründgens stehen dafür Pate. Das Düsseldorfer Schauspielhaus, die Deutsche Oper am Rhein und das Theatermuseum zeugen davon, welch hohen Stellenwert Musik und Schauspiel auch gegenwärtig für die Stadt und die Menschen haben. Sie tragen nachhaltig zur Attraktivität Düsseldorfs für die Bürgerinnen und Bürger sowie für Gäste aus aller Welt bei. Genauso Anteil an der hohen Lebensqualität in der Stadt haben die hiesigen privaten Theater, welche die Kulturlandschaft deutlich bereichern. Nicht als Konkurrenz, sondern als Quell gegenseitiger Inspiration und Plus für das gesamte kulturelle Leben verstehe ich die Vielfalt an öffentlichen und privaten Häusern.

Kreativität und Zuversicht. Das zeichnete die Ideengeber aus als sie sich entschlossen, das Projekt Capitol und den Wandel „Vom Straßenbahndepot zum Theater“ zu wagen. Das Wagnis hat sich gelohnt, und es kann andere ermutigen, auch einmal neue, ungewöhnliche Wege zu gehen. Wie aufgeschlossen das Umfeld in Düsseldorf dafür ist, zeigen neben dem Capitol auch die Tonhalle und das Central: Musik in einem ehemaligen Planetarium, Theater in einer alten Paketpost, Shows in einem früheren Straßenbahndepot. Die Menschen lieben es. Chapeau! allen, die einfallsreich Ideen verwirklichen.

 

Ihr

 

Thomas Geisel
Oberbürgermeister der
Landeshauptstadt Düsseldorf